Bindeanleitung

Schleife/Fliege binden

Bindeanleitung Fliege, Schleife

I. Zu Anfang legen Sie die Schleife um den Hals mit der von Ihnen gewünschten Seite nach oben (hier im Beispiel Rot). Die beiden Schleifenenden hängen dabei ungefähr auf einer Höhe. 

Bindeanleitung Schleife Fliege Schritt 2

II. Nun fahren Sie fort, wie beim Schuhebinden. Nehmen Sie beide Schleifenenden und verknoten sie. So sieht erst einmal das Resultat aus. Wenn Sie den Knoten im Spiegel betrachten, fällt Ihnen auf, dass ein Ende (hier das auf der Abbildung linke) „oben“ aus dem Knoten herausschaut, das andere allerdings „unten“.

Bindeanleitung Schritt 3

III. Die weiteren Schritte werden mit dem Ende durchgeführt, das „unten“ aus dem Knoten ragt. Das obere Ende wurde der Einfachheit halber locker über die Schulter gelegt.

Schritt 4

IV. Vorab: Die gestrichelte Linie ist eingezeichnet; das „A“ auch.  1. Den Zeigefinger der linken Hand von oben an den Knoten auf der Seite des unteren Endes legen. 2. Schleife an der gedachten Linie falten und Kante auf die rechte Seite ziehen (siehe nächster Schritt).

Schritt 5

V. Hier wurde nach Schritt 4 das untere Ende gefaltet und auf die rechte Seite gezogen. Man beachte zum Abgleich die Position des „A“. Die typische Fliegenform entsteht. Wichtig: Zeigefinger aus Schritt 4 bleibt, wo er ist.

VI. Alles was sich hier geändert hat: Die rechte Hand hat losgelassen. Die linke Hand hält die Schleife (der Zeigefinger bleibt, wo er ist!).

VII. Das obere Ende kommt von der Schulter zurück ins Spiel und wird mittig einfach über das bisher Entstandene gelegt. Auch hier wieder eine gestrichelte Linie für die weitere Bearbeitung. 

VIII. Entlang der gestrichelten Linie das obere Ende falten und nach oben klappen. Hierbei wird die Rückseite sichtbar. 

IX. Der linke Zeigefinger hat nun eine Öffnung offen gehalten. Durch diese wird nun die Ecke der rechten Hand gefädelt.

X. Hier Schritt 9 in der Vorderansicht. 

XI. Hier wurde nun die ganze Seite von Ecke „B“ durchgefädelt. Es entstehen – wie beim Schuhknoten – zwei (doppellagige) Schlaufen und zwei einzelne Enden. Jeweils eins vorne und hinten. Nun sind die Schlaufen zu fassen (siehe Bild) und der Knoten festzuziehen – ohne dass die einzelnen Enden durchrutschen.

XII. Die Schleife kann bis zu diesem Schritt beim Durchfädeln recht „unordentlich“ wirken. Nur nicht aufgeben, sondern weitermachen. So wie im Bild zu sehen, kann durch ein bisschen Zurechtrücken alles behoben werden. 

XIII. Das Schwierigste ist geschafft. Jetzt nur noch Kragen runterklappen und das Kunstwerk im Spiegel betrachten.